Türkei – Gehalt über Bruttoverdienst vereinbart ist halb verloren*

(*) Aus der Sicht des Arbeitnehmers. Der Einkommenssteuersatz in der Türkei ändert sich je nach Höhe des Einkommens zwischen 15 % und 35 %  progressive. Wenn also im Arbeitsvertrag nicht ausdrücklich der ‘Nettobetrag’ als vereinbart gilt, bekommt der Arbeitnehmer bei der Überschreitung einiger Höchstgrenzen immer weniger ausgezahlt.

Beispiel : Sie haben 5.000 TL/Brutto vereinbart. Bis zur Grenze von 10.700 TL wird am Ende des Monats von diesem Betrag 15% Einkommenssteuer an das Finanzamt abgeführt. Nach dem 2. Gehalt ebenfalls. Nur im 3. Monat überschreiten Sie mit den + 5.000 TL die 10.700 TL Grenze um 4.300 TL. Folglich muss von Ihnen für die 700 TL 15% und für die 4.300 TL 20% Steuer abgezogen werden. Nach dem 6. Gehaltsauszahlung werden von Ihrem Gehalt schon 27% Einkommenssteuer einbehalten.

Um so schlechter steht natürlich der Arbeitgeber, wenn er mit dem Arbeitnehmer ‘Netto-Gehalt’ vereinbart hat. Um dem Angestellten den vereinbarten Betrag auszahlen zu können muss er bei den jeweiligen Überschreitungen der Grenzbeträge immer tiefer in die Tasche greifen. So ist das Steuersystem.

Einkommenssteuersätze in der Türkei für jährliches Einkommen (für 2013):

Einkommen (TL)

Steuersatz (%)

Bis 10.700

15

10.701-26.000

20

26.001-60.000

27

60.001 und darüber *

35

* Im Falle des Einkommens aus Arbeitsverhältnissen ist 35 % erst ab 94.000 TL anzuwenden.

Vodafone Türkei FlatKaltstart X - Das Buch von Ahmet Refii Dener

Das könnte Dich auch interessieren …