BSH wird 300 Mio. in der Türkei investieren und zum regionalen Verwaltungssitz machen

bshDünya – Der deutsche Weißwaren- und Haushaltsgerätehersteller BSH wird 300 Mio. Euro in die Türkei investieren und das Land dabei zu einem regionalen Verwaltungssitz machen, um seine Geschäfte in Mittelasien, dem Nahen Osten und Nordafrika zu steuern.

Die geplante Investition in Höhe von 300 Mio. Euro wird den Kapazitätsanstieg, neue Produktkategorien sowie die Einrichtung eines F&E-Zentrums und einer Logistikhalle in der Cerkezkoy-Tekirdag-Fabrik im Westen der Türkei abdecken. Das letzte Investitionspaket, das bis 2015 beendet werden soll, wird die BSH-Gesamtinvestition auf 1 Mrd. Euro ansteigen lassen.

Das Unternehmen, das für seine Marken Bosch, Siemens, Profilo und Gaggenau bekannt ist, erweiterte letzten März seine Produktreihe in der Türkei, indem es kleine Haushaltsgeräte zu seiner Weißwarenfabrik hinzufügte.

Die Bedeutung der Türkei hat sich für BSH verstärkt, seitdem die türkische Niederlassung für den Unternehmensbetrieb in 30 Ländern zuständig ist, sagte der Vorstandsvorsitzende für die Türkei Norbert Klein bei der Vorstellung des Jahresberichts für letztes Jahr. „An der Übergabe regionaler Geschäfte an unser türkisches Büro kann man das Vertrauen messen, das die BSH-Gruppe in die Türkei besitzt“, merkte Klein an.

BSH beschäftigt mehr als 5000 Menschen in der Türkei und nutzt die Fabrik Cerkezkoy als Versorgungsbasis für die wachsenden Exporte des Unternehmens. Rund 60 Prozent der BSH-Produktion in der Türkei wird in Weltmärkte exportiert.

Vodafone Türkei FlatKaltstart X - Das Buch von Ahmet Refii Dener

Das könnte Dich auch interessieren …