Nestlé erhöht Produktion in Türkei, hält Partnerschaften für möglich

Milliyet – Nach der Übernahme von 51 % der Anteile des lokalen Schokoladenherstellers Balaban Gida zielt die Schweizer Lebensmittel- und Getränkegruppe nun darauf ab, in das Niedrigpreissegment des türkischen Süßigkeiten- und Schokoladenmarkts einzudringen. Dies sagte der Business Executive Manager der Confectionery Business Unit von Nestlé Turkey, Devrim Cobek.
Nach dem Partnerschaftsabkommen, in dessen Rahmen Nestlé unter anderem zwei Fabriken für Schokolade, Biskuit und Waffen übernimmt, investierte das Unternehmen 4 Millionen türkische Lira (ca. 2,1 Millionen US-Dollar) in Kapazitätssteigerungen. Der Gesamtwert des im Dezember 2010 abgeschlossenen Partnerschaftsabkommens wurde nicht bekannt gegeben.


„Das Unternehmen ist in den letzten fünf Jahren um jährlich durchschnittlich 15 % gewachsen“, so Cobek gestern bei einer Presseveranstaltung. Mit der Erweiterung der Produktreihe werde 2012 ein Wachstum von mindestens 30 % angestrebt. „Die neuen Akquisitionen machen unsere Konzentration auf die Türkei deutlich. Für Nestlé ist das Land eine wichtige Produktionsbasis“, merkte Cobek an. „Es werden Partnerschaften und Übernahmen in Betracht gezogen, die unseren Wachstumsstrategien entsprechen“, fügte er hinzu.
Die letzten Investitionen von Nestlé in der Türkei schließen ein Frühstücksflockenwerk im Wert von 55 Millionen US-Dollar in Bursa ein, wie Anfang des Jahres bekannt gegeben wurde. Das Unternehmen gehört zu den lang etablierten Süßigkeiten- und Konfektmarken in der Türkei.

Kaltstart X - Das Buch von Ahmet Refii Dener

Das könnte Dich auch interessieren …