Ankara appelliert an den libyschen Machthaber

Die Türkei verfolgt die Entwicklungen in Libyen und die Libyen-Resolution des UN-Sicherheitsrats aus nächster Nähe. Ankara verlangt in erster Linie ein Ende des Blutvergießens und Stopp der Tötung von Zivilisten. Die Staatsspitze rät von einem Militärangriff ab und appelliert an Gaddafi für Waffenstillstand zu sorgen.

Indessen brachte Staatspräsident Abdullah Gül seine Sorgen über das gegenseitige Blut vergießen zwischen den Brüdern zum Ausdruck. Es sei wichtig, dass im Rahmen der Resolution des UN-Sicherheitsrats gehandelt wird. Die Türkei hoffe, dass die Unruhen in Libyen nicht eskaliert und kein Blut vergossen wird. Es dürfe nicht zu einem Bürgerkrieg kommen, so Gül.

Unterdessen sagte Ministerpräsident Recep Tayyip Erdogan, “Die Probleme unserer Brüder, sind auch unseres. Wie lange soll das Blutvergießen noch dauern, wie viele unschuldige Menschen sollen sterben und wie lange noch werden wir Meldungen bekommen, dass im Nahen Osten, Brüder sich gegenseitig töten. Es ist nicht zu denken, dass wir diesen Entwicklungen tatenlos zusehen. Wir verlangen, dass die Unruhen unverzüglich beigelegt und vor Gewalt abgesehen werden.

Kaltstart X - Das Buch von Ahmet Refii Dener

Das könnte Dich auch interessieren …