Was macht Herr Dener ganz genau ?

 

Eigentlich bin ich der Meinung, dass ich mein Tun ganz gut erklärt habe auf meinem Blog und meiner Website. Vor kurzem wurde ich jedoch wieder einmal gefragt : „Was machen Sie eigentlich ganz genau ?“. Also fange ich an zu erzählen was ich ‚eigentlich‘ so mache. Seit 1987 unterstütze ich deutsche Unternehmen sich in dem allzeit lukrativen türkischen Markt zu orientieren, ihre Geschäfte erfolgreich aufzubauen und natürlich die kulturellen Eigenschaften in den unternehmerischen Überlegungen zu integrieren.

Seit geraumer Zeit, biete ich auch gezielt Personalberatung bzw. -Vermittlung an. 

Der türkische Markt kann Ihnen dreierlei Nutzen bringen :

  • Zum einen ist es ein sehr lohnender Exportmarkt. Es stehen Multimilliarden Euro an Infrastrukturinvestitionen u.a. an.  „Made in Germany“ bzw. „German Engineering“ sind immer ‚On Top !‘ und Deutschland nicht ohne Grund der stärkste Handelspartner der Türkei (von Erdgas- und Erdölimporten aus den Nachbarstaaten bereinigt, sogar mit großem Abstand).
  • Sie können aber auch in der Türkei hervorragend produzieren. Die niedrigen Löhne, an den Toren vor Europa, machen die Türkei zum ‚China Europas‘. Hinzu kommt noch die exponierte geographische Lage, welches die Türkei zum Drehkreuz im Welthandel macht.
  • Zum Dritten haben die Einkäufer aus Europa ihren Spaß an dem  Beschaffungsmarkt-Türkei.

Ich unterstütze Unternehmen die sich Richtung Türkei bewegen möchten, aber auch schon vor Ort sind bei folgenden Fragestellungen:

  • Wie komme ich in der Türkei zu neuen Leads ?
  • Wie steigere ich die Effizienz meiner Vertriebsaktivitäten ?
  • Gibt es und wie groß ist das Potenzial in der Türkei für meine Produkte und Dienstleistungen ?
  • Wie bin ich beim Branding am effektivsten ?

Zur momentanen Situation in der Türkei :handshake germany turkey

Früher wechselten die Regierungen sehr oft und trotzdem lohnten sich die Geschäfte mit der Türkei auch schon damals. Konsumfreude-Gen (wenn es denn so etwas gibt) ist bei den Türken reichlich vorhanden.

Die Löhne, damals wie heute, waren schon immer ganz günstig (aus der Sicht der Investoren). Was sich auch nicht verändert hat die letzten fast 100 Jahre ist die geographisch optimale Lage. Ein Drehkreuz zwischen Asien, Nahost, arabischer Halbinsel, Russland und Nord-Afrika.

Fast 40.000 ausländische und an die 6.000 deutsche Unternehmen sind schon da. Die Multis der Welt haben hier ihre regionalen Zentralen und lenken 20 bis 80 Länder von der Türkei aus.

Die Baubranche ist der Motor der Wirtschaft. 70% der bestehenden Bauten müssen abgerissen und gemäß den Bauvorschriften neu gebaut werden. Es wird also ununterbrochen weitergehen mit dem Wirtschaftswachstum.

Bis 2023, dem 100. Jahrestag der türkischen Republik, wird allein der Staat über 200 Mrd. Euro in Infrastrukturprojekte investieren.

Share