Deine Sekte, seine Sekte …

Das Meinungsforschungsinstitut Konsensus ermittelte 2011 in 375 Zentren der Türkei, die Sekten- und Ordenszugehörigkeiten. Demnach ist 6% der türkischen Bevölkerung einer Sekte bzw. einem Orden zugehörig. Die Stärkste dieser Gruppierungen sind die Gülenisten und machen 61,8% aus. Diesen folgen mit jeweils 16,3% die Süleymanci und die Menzilci’s.

Vom Westen gen Osten nehmen die Orden- und Sektenzugehörigkeiten zu. Obwohl alle unter dem Zeichen des Islams agieren, sind die Orden untereinander verfeindet, oder schwächen wir es ab, sind sich nicht grün.

Ihre Methoden, wie sie Gehirnwäsche betreiben sind fast identisch und zumeist legal. Als Auffanglager dienen die Schüler- und Jugendheime und -herbergen.

Wenn man sich vor die Augen führt, dass allein die Gülen Bewegung über 1.300 Heime und Herbergen dieser Art gehabt haben soll, kann man sich das Ausmaß besser vorstellen. Nach dem 15.07. sollen ca. 900 Heime geschlossen worden sein.

In 2016 haben 792.000 Schüler Hochschulberechtigung erlangt. Somit ist die Zahl der Studenten auf über 6 Millionen gestiegen. Die Universitäten erhöhen fast jährlich die Kontingente und nehmen immer mehr Studenten auf. Das führt zwangsläufig zur Knappheit der Unterkünfte.

Die Studenten, die kein Platz in den staatlichen Wohnheimen und Herbergen finden und sie sollen sie nicht finden, weichen auf die der Orden aus. Nach den Zahlen von 2014/15 gab es in der Türkei 2.086 staatliche Studentenwohnheime und -Herbergen, mit einer Kapazität von 522.294 Betten. Stellt man dem die Zahl 6,5 Millionen Studenten gegenüber, versteht man die Not an Unterkünften viel besser.

In den Ausweichunterkünften, also die der Orden, müssen die Studenten, wie es in vielen Medien zu lesen ist, auf wenigen qm zu viele unterkommen. Die hygienischen Bedingungen sollen katastrophal sein.

Wie ich aus eigenem Bekanntenkreis weiß, werden die BewohnerInnen verpflichtet die angebotenen sog. ‚Kurse‘ zu besuchen. Hier wird denen das eingeimpft, was dem Orden wichtig ist.

Die Menschen Anatoliens sind dankbar. Besonders, wenn jemand ihnen Unterkunft, in Form von Heimen und Herbergen anbietet. Die Dankbarkeit führt dazu, dass sie Verständnis für das ausgerufene Ziel des jeweiligen Ordens aufbringen und so nehmen die Dinge ihren Lauf.

Ein F-16 kostet 60-70 Mio. USD. Für das Geld könnte man 100 staatliche Heime errichten, wobei ‚staatlich‘ mittlerweile AKP bedeutet.

Nicht umsonst ist Erdogan Junior mit seiner Stiftung kräftig dabei immer neue Heime zu errichten. Damit solche Heime und Herbergen regen Zulauf haben, hält man die Kapazitäten der staatlichen Heime gering.

Die Schüler und Studenten, die jemanden aus dem Staatsapparat beleidigt und angegriffen haben, denen irgendetwas dieser Art behaftet ist, werden von den Heimen entfernt bzw. nicht angenommen.

Wie aus diesem Schlamassel mündige Bürger mit Weitblick herauskommen sollen, die das Land weiterbringen können, bleibt ein Geheimnis.

Hier eine Liste der tragenden Sekten und Orden in der Türkei und deren Führer. Bei diesen geht die Führerschaft zumeist vom Vater zum Sohn über, aber kommt auch schon vor, dass es andere Familienangehörige auch sein können. Am Ende geht es um Macht und Geld.

İsmail Ağa Cemaati, Mahmut Ustaosmanoğlu

Fethullah Gülen Grubu Hizmet Hareketi, Fethullah Gülen

İskender Paşa Cemaati, Zahit Koktu, Esat Coşan und jetzt sein Sohn Nurettin Coşan

Erenköy Cemaati (Muradiye Vakfı), Tahir Büyükkörükçü, Ahmet Taşgetiren ve Topbaşlar

Süleymancılar, Kemal Kaçar’ın torunları Denizongun kardeşler.

İhlascılar, Enver Ören

Kırkıncı Hoca ve Yazıcılar, Nurcu guruplar

Nakşibendi Yahyalı Cemaati, Ramazan Dinç.

Melamiler, Ahmet Arslan.

Hakikatçiler, Ömer Öngüt.

Hazneviler, Muhammet Muta Haznevi

Menzilciler, Abdulbaki Erol

İcmalciler, Prof.Dr. Haydar Baş.

Uşşakiler, Fatih Nurullah.

Cerrahiler, Ahmet Misbah Ermenkul.

Kadiri Muhammediye, Muhammet Ustaoğlu.

Hizbül Tahrir

Tillocular

Galibiler, Hacı Galip Hasan Kuşçuoğlu

Halveti Tarikatının Şabaniye kolu

Adnan Hoca Grubu, Adnan Oktar

Mustafa İslamoğlu Grubu

Share