Türkei – Die Hungerlöhne sollen als solche bleiben, sagen die Arbeitgeber

Der Mindestlohn für 2018 soll in diesen Wochen festgelegt werden. Der Arbeitgeberverband warnte, dass man die hohe Inflation dabei nicht zu stark berücksichtigen möge. Zu hohe Steigerung des Mindestlohns würde zu mehr Arbeitslosigkeit führen. Als Wahlversprechen hätte man die Mindestlöhne schon 2016 um 30% erhöht, somit würden die Erhöhung in den letzten 2 Jahren 48% ausmachen.

Die Regierung müsse die Konkurrenzfähigkeit der Türkei im Auge behalten.

Übersetzt heißt das, was der Arbeitgeber sagt: „Lasst die Menschen unter der Armutsgrenze, damit die Industrie konkurrenzfähig bleibt.“

Kann man die Arbeitgeber verstehen? Auf der einen Seite ja, denn durch zu wenig Forschung und Entwicklung stellt man nur Produkte her, die kaum Mehrwert haben. So kann man nur über den Preis verkaufen und das geht nur mit niedrigen Löhnen.

Quelle: dunya.com

Share