Türkei: Armuts- und Hungersgrenze. Die aktuellen (bitteren) Zahlen.

„Keine Nation ist leidensfähiger als die Türkische. Keine andere Nation ist in der Lage so viel Schmerz und Unrecht über sich ergehen zu lassen und dieses schweigend zu ertragen, wie die Türkische.“

Die neuen Zahlen sind da. Wie in jedem Monat hat die Gewerkschaft der türkischen Arbeitnehmer (Türk-Is), die aktuellen Zahlen zur Hungers- und Armutsgrenze ermittelt.

Eine vierköpfige Familie benötigt somit, um gesund, angemessen und genug Nahrung zu sich zu nehmen, monatlich 1.567 TL. Dieses ist die Hungersgrenze.

Bei diesem Betrag geht man nur davon aus, dass die Familie Nahrung zu sich nimmt, keine Miete und sonstigen Kosten hat und alles im Leben denen zugeflogen kommt.

Hingegen, kommen all die üblichen, monatlich anfallenden Kosten für die: Miete, Strom, Gas, Wasser, Anziehsachen, Nahverkehrsmittel, Gesundheit u.a. dazu liegt die sogenannte Armutsgrenze bei 5.105 TL. Bei einer Einzelperson bei 1.948 TL. (Quelle: http://bit.ly/2Bq6nod)

Der Mindestlohn betrug in 2017 Netto 1.406 TL (Bitte mit den Zahlen oben in Relation setzen!)

In der Türkei arbeiten 6,5 Millionen Menschen zum Mindestlohn. (Türkstat)

Nach den Zahlen von 2015 arbeiteten 9 Millionen Menschen ohne Sozialversicherungsschutz, also in der Schattenwirtschaft. Diese bekommen nicht einmal den Mindestlohn. (http://bit.ly/2jpDIrk)

Über 5 Millionen Menschen zwischen 15 – 35 Jahren sind noch nie einer Arbeit nachgegangen, sich noch nie um eine Stelle beworben und haben das auch nicht vor, weil sie denken, dass sie keine Chance haben.

In der Türkei gibt es nach den neuesten Zahlen 17,3 Millionen Schüler.

6,6 Millionen junge Menschen studieren. (http://bit.ly/2AABkcc)

Du weißt worauf ich hinaus will. Verstehst du jetzt, wie schlimm es um die Menschen in der Türkei allgemein steht?

 

Share