ATATÜRK UND HITLER – 1

Der visionäre Modernisierer Mustafa Kemal Atatürk hatte ein seismographisches Gespür für die Entwicklungen in der Weltpolitik.
So sagte er bereits 1932 den kommenden II. Weltkrieg voraus. Mehr noch, Atatürk beschrieb präzise ihren wahrscheinlichen Verlauf und kündigte an, das am Ende Stalin in Mitteleuropa stehen würde.
Atatürks prophetisch anmutende Antizipation künftiger Konstellationen basierte auf seinem akkuraten Verständnis der gesellschaftlichen, ökonomischen und politischen Dynamiken in den führenden Staaten der Welt.

Anders als die etablierte Politik in Deutschland, Frankreich und Britannien gab sich Atatürk zu keiner Zeit der Illusion hin, dass es möglich ist, Hitler einzubinden.

Er hatte Mein Kampf gelesen und Hitlers Ankündigungen ernst genommen. Und mit der Aussage quittiert „ich möchte erbrechen“.
Folgerichtig befand Atatürk, dass „Hitler den Krieg beginnen und zur Geißel der Menschheit werden…“ würde.

Den vorausschauenden Genius des türkischen Staatsgründers belegt u.a. das Protokoll eines Gespräches zwischen Atatürk und General Douglas MacArthur vom 27. September 1932.
Atatürk hatte den Oberbefehlshaber der US-Landstreitkräfte im Dolmabahçe Palast in Istanbul empfangen.Unten Auszüge aus Atatürks Aussagen von diesem Zusammentreffen:

1 – ZUR ROLLE DEUTSCHLANDS
„Meines Erachtens hängt Europas Schicksal, so wie in der Vergangenheit, auch künftig von der Haltung Deutschlands ab.
Diese außerordentlich dynamische Nation von 70 Millionen wird, sobald sie einer politischen Strömung erliegt, die ihre nationalen Begierden aufpeitscht, sich des Vertrages von Versailles zu entledigen suchen.“
2 – KRIEGSPARTEIEN UND -AUSGANG
„Deutschland wird in kürzester Zeit eine Armee aufstellen können, die, ausgenommen England und Russland, ganz Europa zu besetzen imstande ist.
Frankreich ist nicht mehr befähigt, eine starke Armee aufzustellen. England kann sich bei der Verteidigung seiner Insel nicht auf Frankreich verlassen.
Amerika wird in diesem Krieg, genau wie im I. Weltkrieg, nicht neutral bleiben können. Und Deutschland wird wegen des amerikanischen Kriegseintritts diesen Krieg verlieren…“
3. KRIEGSGEWINNER
„Der Sieger eines Krieges in Europa wird nicht England, Frankreich oder Deutschland heißen, sondern das bolschewistische Russland.
Die eigentliche Bedrohung wird künftig, in Europa wie in Asien von Russland ausgehen.“
4. ÜBER JAPAN UND ASIEN
„Der Krieg wird nicht auf Europa beschränkt bleiben. Japan wird die Gelegenheit nutzen, um seine Ambitionen in Asien zu realisieren.
Amerika wird den japanischen Bestrebungen gegenüber nicht gleichgültig bleiben können.
Doch die Allianz mit Russland wird, so wie in Europa, auch in Asien nicht zielführend sein, vielmehr dem Bolschewismus den Weg zum Einfluss in Asien ebnen.“
5. ÜBER MUSSOLINI
„Italien ist unter Mussolini gewachsen. Dieser könnte am Ende des bevorstehenden Krieges mit am Tisch sitzen und mitbestimmen.
Doch wird Mussolini den Cäsar spielen wollen und Italien in den Abgrund reißen.“
1936 verlautbarte Atatürk im Kreise von Vertrauten in Ankara:
„Heute ist die Militärmacht Deutschlands ganz in den Händen Hitlers. Dieser bereitet den Krieg vor. Und Mussolini macht es ihm nach.
Beide kommen nicht aus dem Soldatenstand. Beide haben keine Ahnung davon, was Krieg wirklich bedeutet.
Am Ende wird es kein System Hitler und kein System Mussolini geben.“
6. ZUR HALTUNG DER TÜRKEI
Atatürk hat bis zu seinem Tod (10.11.1938) seinen Mitstreitern unentwegt eingebläut, die Türkei unter allen Umständen aus dem bevorstehenden Krieg herauszuhalten und dem Werben Deutschlands in keiner Weise zu erliegen.
Seiner Voraussicht und der Vernunft seines Nachfolgers İsmet İnönü ist es zu verdanken, dass die Türkei nicht wie im I. Weltkrieg in ein Kriegsabenteuer eintrat, das mit Sicherheit das Ende der neuen Republik und die Zerstörung ihrer territorialen Integrität herbeigeführt hätte.

Fortsetzung folgt…

Autor: Ertuğrul Uzun, Politikwissenschaftler, Berlin

Share