„Möge er nicht besser sein als Du!“

Eines der schönsten Redewendungen aus dem Türkischen. Sicher würde Euch nicht im Traum einfallen, wo man so einen Satz, wie: “Möge er nicht besser sein als Du!” anwenden könnte.

Das ist schnell und plausibel erklärt. Wenn du deinem Gegenüber von einer anderen Person erzählst, die deinem Gegenüber vom Status her gleichgestellt ist (Freund/Freund, Freundin/Freundin) und du nicht willst, dass diese sich gekränkt fühlt, weil du der anderen Person mehr Wertschätzung entgegenbringst könntest, fängst du den Satz folgendermaßen an: “Du, ich habe da eine gute Freundin, möge sie nicht besser sein als du, sie hat jetzt eine neue Stelle und …”. Stark nicht?

‚Senden iyi olmasın’ heißt es in Türkisch.

Wenn wir schon dabei sind, hier noch eines Hinterher. Im Gegensatz zu Türkei, grüßt in Deutschland jeder jeden. Hier ist man kommunikativ gut dabei. Mutter zum zweijährigen Sohn: „Mein Sohn, möchtest du mit mir darüber diskutieren?“. Nein, das war nur ein Scherz.

Immer wenn ich an der Kasse vom Supermarkt, beim Metzger, egal welchem Dienstleister stehe, sagt er am Ende: „Tschüss und einen schönen Tag!“ In so einem Moment geht meine Feinfühligkeit im gestrecktem Galopp voran. Grübel, Grübel! „Ihnen auch einen schönen Tag!“ ist schnell gesagt, nur, mein Gegenüber muss evtl. noch den ganzen Tag arbeiten. Wie schön kann ihr Tag sein, wenn sie noch schuften muss?

Im Türkischen gibt es dafür zwei Wörter, die einem aus der Patsche helfen und den Nagel auf dem Kopf treffen: „Kolay gelsin!“ bedeutet, „Möge es dir leicht von der Hand gehen.“ Ja, wie schön ist das denn?

Das klingt außerdem so, als würde ich mich mit meinem Gegenüber solidarisieren und Verständnis dafür aufbringen, dass er/sie noch arbeiten müssen. „Kolay gelsin“ sagt man praktisch immer, wenn man einen arbeitenden Menschen sieht. Natürlich ist es im Deutschen zu lang. Sage ich jemandem: „Möge es Ihnen leicht von der Hand gehen!“, sagt er bestimmt: „Halt mich nicht von der Arbeit ab.“ 🙂

Share