Alles im Lot in der türkischen Wirtschaft

Die Juli Zahlen zeigen eine Stabilisierung der türkischen Wirtschaft. Die Zahlen harmonisieren miteinander.

Du erntest was du säst.

Wenn man einige Zahlen vergleicht, sieht es folgendermaßen aus. In den ersten sechs Monaten von 2016 hatte der Staatshaushalt noch ein Überschuss von 1,1 Mrd. TL ausgewiesen. Im gleichen Zeitraum 2017 stehen 25,2 Mrd. TL Minus zu buche. Was hat das zu bedeuten? Dass wir mehr ausgegeben haben als wir besaßen.

Die zweite Zahl vom ersten Halbjahr 2016 ist, wie schnell der Staat die Inlandsschulden drehte. Die Quote betrug 87,4%. In diesem Jahr beträgt die Quote für das erste Halbjahr 114,1%. Was das zu bedeuten hat? Das Schatzamt hat sich mehr verschuldet, als er bedienen konnte. Der Inlandsschuldverschreibungen wuchsen und wachsen somit weiter an.

Die dritte Zahl, die ich erwähnen möchte, ist von der Zentralbank, ebenfalls im Juli bekanntgegeben worden. Die netto Auslandsschulden der Türkei betrugen Ende des Jahres 2016 358 Mrd. USD und schon Ende Mai 2017 war diese Zahl auf 419 Mrd. USD gestiegen.

Lasst uns jetzt diese drei Werte in Zusammenhang sehen. Gehen wir dabei davon aus, dass die Arbeitslosigkeit nicht steigt, dass die Wirtschaft boomt, dass die Banken sich von den vielen Risiken entledigen können u.v.a.m. Dass dem nicht so ist, wollen wir mal jetzt übersehen, wie es die Regierung auch tut.

Der Staatshaushalt hat sich im ersten Halbjahr 2017, in einem noch nie dagewesenen Ausmaß verschlechtert. Der Staat musste die 100 TL Staatsanleihen mit 177 TL bedienen. Was das bedeutet wollt ihr wissen? Während die Staatskasse ihre Schulden bediente, hat sie sich dem System noch mehr verschuldet.

Die Türkei musste im ersten Halbjahr 2017 unter schwierigeren Umständen als es früher der Fall war neue Schulden machen. Somit konnte wieder mehr ausgegeben werden, als man besaß.

Nur, warum kann man bei den Verantwortlichen außer etwas Nachdenklichkeit keine Panik feststellen? Das hat seinen Grund bei Staatsschuldenquote von 30%. In Deutschland beträgt Staatschuldenquote fast 70%. (Die Staatsschuldenquote ist eine Kennzahl, die das Verhältnis zwischen den Staatsschulden eines Staates auf Landes- und kommunaler Ebene sowie in der Sozialversicherung einerseits und dem nominalen Bruttoinlandsprodukt andererseits angibt.)

Diese gute Quote täuscht auch den ausländischen Betrachter und lässt denken, dass die Türkei wirtschaftlich noch viel Spielraum hätte.

Warum sollte man dennoch unruhig werden?

Dieses Szenario gleicht dem aus dem Jahre 2001, als die türkische Wirtschaft in eine große Krise reinschlitterte. Das scheinen viele vergessen zu haben, oder sie tun es nur so.

Wenn der Staatshaushalt nicht stimmt, bringt es wenig bis gar nichts, wenn es in der Kasse einzelner stimmt (was es ja auch nicht der Fall ist). In diesem Fall zeigt man diese Gruppe als Beispiel und sagt: „Schau, uns geht es gut!“

Der zweite Grund, welches zum unruhig werden Anlass geben sollte ist die Tatsache, dass wir nicht die Voraussetzungen vorfinden, die wir 2008 hatten um die Weltwirtschaftskrise auszusitzen. Dieses Mal geht es der Welt bzw. den meisten Wirtschaftsnationen sehr gut (auch wenn die Erdo-Press in der Türkei den Eindruck zu erwecken versucht, der Weltwirtschaft würde es schlecht gehen und infolge dessen…)

Um die Überschrift nochmals zu unterstreichen. In der türkischen Wirtschaft ist alles so viel bzw. so wenig im Lot, wie es die Gegebenheiten zulassen.

Was ich dabei nicht verstehe ist folgendes: Bei allem negativen Geschehnissen, schreit man raus, dass die ausländischen Kräfte dieses bewirken. Nur, auf der anderen Seite tut man entweder nichts, oder trifft die falschen Entscheidungen, die dann dazu führen, dass man in den Schoß dieser ausländischen Mächte fällt. Irgendwie scheint die Gleichgültigkeit Trumpf zu sein. Hauptsache einer fühlt sich dabei wohl.

Die türkische Wirtschaft ist, weil das Land derzeit kaum regiert wird, auf dem Holzweg. Makroökonomische Pläne, oder überhaupt Pläne… Fehlanzeige!

Die Art des Regierens kann man getrost: „Nach mir die Sintflut-Strategie“ nennen.

Foto: http://dreamstop.com/blind-dream-meaning/

Share