Die Welt schaut erstaunt nach Deutschland

In Deutschland werden Zehntausende von Beamten und sonstige Bedienstete entlassen und ins Gefängnis geschickt, die gegen Frau Merkel sind. Die Lage ist dramatisch, denn es sind über Hunderttausend Menschen aus dem öffentlichen Dienst suspendiert und Tausende von ihnen ins Gefängnis gesteckt worden. Auch Journalisten sind darunter.

Die Welt schaut erstaunt nach Deutschland, zumal Frau Merkel immer von Demokratie und Menschenrechten spricht, aber anders handelt.

Noch letzte Woche war sie in der Türkei. Dort fanden in Antalya und Alanya zwei Wahlkampfveranstaltungen für die bevorstehenden Bundestagswahlen im September statt.

Die Residenten aus Deutschland, die ihre Anhängerschaft bilden, versammelten sich in den genannten Städten und schlugen in Hysterie die Scheiben von Ladenlokalen ein. Zum Teil wurden auch Autoreifen aufgeschlitzt. Der Polizeipräsident von Antalya sagte: „Wenn die Residenten jünger gewesen wären hätte das sicher noch schlimmer enden können.“

Präsident Erdogan ist außer sich. Er sagt, dass eine deutsche Kanzlerin in der Türkei nicht aktiv werden dürfe, wenn es dabei um die deutsche Politik geht. Sie würde die Residenten gegen die Türkei aufhetzen und dieses würde er nicht mehr lange dulden. Ein Beispiel sollte sie sich an der Türkei nehmen, in der die Demokratie und Menschenrechte beachtet würden.

Er sagte auch, dass die zu Unrecht verhaftete türkische Staatsbürger in Deutschland unverzüglich frei zu lassen seien.

Die ersten sitzen seit 5 Monaten ein. Auch türkische Journalisten sind dabei.

Die Türkei schickt derzeit eine Protestnote nach der anderen. Wie kann Deutschland diese Menschen, ohne eine Anklage, festhalten?

„Wo Willkür regiert, hat die Gerechtigkeit keine Chance!“ sagte Herr Erdogan vor den Fernsehkameras.

Die Situation in Deutschland artet aus.

Der Oppositionsführer Martin Schulz kündigte an, für die Gerechtigkeit von Gelsenkirchen nach Görlitz zu marschieren, vielleicht sogar noch nach Polen.

Auf die Ankündigung von Schulz, mit dem Marsch schon am Montag starten zu wollen, sagte Frau Merkel, dass Herr Schulz ein Terrorist und ein Anhänger des Aufrührers Thomas Müntzer sei und damit die Feierlichkeiten zum Lutherjahr in krimineller Weise beschädigen wolle.

Die türkische Regierung droht mit einer Reisewarnung. Dann aber fiel einigen Ministern ein, dass ja sowieso ohne Visum kein Türke in die EU einreisen kann.

Nunmehr droht die Türkei mit wirtschaftlichen Sanktionen. In erster Linie soll keine Winterkleidung aus türkischer Produktion mehr geliefert werden.

Die Türkei hat den von Frau Merkel und der CDU/CSU verfolgten Deutschen Asyl angeboten. Damit genug Wohnraum für diese vorhanden ist agiere die Türkei mit Weitsicht und akzeptiere dieses Jahr keine Touristen.

Auf das Asylangebot der türkischen Regierung reagierte die Kanzlerin wütend und nannte die Köpfe, die hinter dem Angebot stünden, Terroristen und Anhänger von Müntzer.

In der Türkei, wie auch in Deutschland, schaut man gespannt der kommenden Dinge entgegen.

Bitter ist an dieser Meldung nur, dass ich erwähnen muss, dass es Satire ist. 🙂

 

 

 

Share