Kurz und bündig | 28. Juli

PETKIM GF hatte gesten bereits gekündigt. Anschließend ist er festgenommen worden. Außerdem wurden bei dem größten Petrochemie-Unternehmen der Türkei 200 Angestellte, weil sie Anhänger vom Gülen sind, entlassen.

BOYDAK Holding – Der Vorstandsvorsitzende von Boydak Holding, Sükrü Boydak, war bereits, wie einige andere leitende Personen des Unternehmens bereits in Haft. Jetzt wurde auch die Ehefrau von Sükrü Boydak und weitere 9 Personen, von denen behauptet wird, dass sie die Imame von Gülen in Kayseri wären, verhaftet. Boydak Gruppe ist von der Möbelindustrie, Luftfahrt bis Energie in über 10 Branchen vertreten und zählt zu den größten Industriegruppen der Türkei.

Bei einer Explosion in Hakkari wurden am heutigen Donnerstag, wie fast jeden Tag, 2 Polizisten getötet. Weitere 2 schwer, wurden 13 Polizisten verletzt. Die PKK Terroristen hatten einen Polizeistützpunkt angegriffen. Gerade kommt die Nachricht, dass 2 Soldaten bei einem Bombenangriff der PKK in Siirt umkamen.

TURKCELL – Der größte türkische GSM Provider hat für das erste Halbjahr einen konsolidierten Nettogewinn von 979,3 Millionen TL (ca. 300 Mio. EUR) bekanntgegeben.

Schließungen – Laut der Veröffentlichung im türkischen Amtsblatt Resmi Gazete, wurden im Rahmen des Ausnahmezustandes, welches für 3 Monate ausgerufen worden war, 3 Nachrichtenagenturen, 16 TV Sender, 23 Rundfunksender, 45 Zeitungen, 15 Magazine und 29 Verlage und Vertriebskanäle, geschlossen.

KOZA-IPEK – Nach dem die Familienmitglieder der KOZA-IPEK Gruppe größtenteils, wegen der Zugehörigkeit zur Gülen Bewegung inhaftiert wurden, traf es auch die entfernteren Verwandten. Heute war zu erfahren, dass die Eigentümer der Delphin Hotels (sieben 5 Sterne Hotels), Cousins vom Koza-Ipek Chef, ebenfalls verhaftet wurden.

Gesundheitswesen – 5.600 Bedienstete aus dem Gesundheitsbereich, Ärzte, Chirurgen, Krankenschwester, Pflegepersonal wurden vom Dienst suspendiert.

Hurra! – Die Schulkinder können sich auch dieses Jahr freuen.  Schon letztes Jahr wurden die Sommerferien, zur Unterstützung der Tourismusindustrie um 2 Wochen verlängert. Auch dieses Jahr ist das der Fall. Der Grund ist aber diesmal eine andere. Da über 40.000 Lehrer die Lizenz entzogen bekamen, fast 1.000 Schulen geschlossen wurden, müssen  neue Lehrer eingestellt und die Kinder in anderen Schulen eingeschrieben werden. Somit haben die Kinder, was zur Gewohnheit wird, 4 Monate Sommerferien. Am 03. Oktober ist der erste Schultag.

Schwarzfahren erlaubt – Die öffentlichen Verkehrsmittel in Istanbul können noch bis zum 31. 07. kostenlos benutzt werden. Die Entscheidung war nach dem Putschversuch getroffen worden.

Der Wirtschaftsminister plant eine Art Road-Show und möchte mit den Wirtschaftsbossen der Türkei die Welt bereisen und die Pluspunkte einer Investition in der Türkei vorstellen.

Der Präsident auf Schmusekurs – Alles, was mal für ihn schlecht war, ist jetzt wieder gut. Russland, Israel, Atatürk, das Volk als Ganzes, die Oppositionsführer… Alles, was mal für ihn gut war, ist jetzt schlecht: Gülen …

Demokratie und Fußball – Die nächtlichen, sogenannten Demokratiewachen gehen weiter. Gestern Abend ging es hoch her, zumal statt der üblichen Slogans, Publich Viewing angesagt war. Man schaute gemeinsam das Qualifikationsspiel für das Champions League, Fenerbahce gegen AS Monaco an. Das Spiel endete 2:1 für Fenerbahce. Folglich freuten sich alle, wie schön doch Demokratie sein kann. Ihr fragt, was hat das eine mit dem anderen zu tun? Nach dem Spiel jedenfalls riefen alle Demokratie Slogans. Es muss irgendwie im Zusammenhang stehen.

KRONE – Fällt einen automatisch ein, wenn es um Sattelauflieger und LKWs geht. Das Unternehmen kaufte die 49%igen Anteile seines türkischen Mitgesellschafters Dogus und setzt sein Wachstum in der Türkei fort. Während im letzten Jahr die Umsätze um 65% stiegen, hat sich der Export vervierfacht. Krone ist durch den Kauf der Anteile seines türkischen Partners, wieder 100% Deutsch. Das Unternehmen bekam durch den Standort Türkei neuen Aufschub. Das Unternehmen setzt 60% türkische Teile ein.

 

Share